Donnerstag, 22. September 2011

Der Bundestag, die Christen und der Papst

Als mein Freund interessiert die Rede vom Papst im Bundestag im Liveticker anstellte, dachte ich mir noch: Ich möchte es nicht sehen
Ich änderte meine Meinung erst, als einer der Politiker (ich verwechsel die immer und verzichte deshalb auf Namen. Wer es gesehen hat, weiß wen ich meine)
davon sprach, dass die Christen im dritten Reich nicht so aufmerksam waren, wie sie hätten sein müssen, wollte ich natürlich wissen, wie das ausgeht. Ich mich also ebenfalls hingesetzt und mitgeguckt. Leider ist keiner noch einmal darauf eingangen, aber der Rest war auch in Ordnung zum Anschauen.

Spannend, Spannend wurde es und ich hätte mir zum vollkommenen Glück nur noch Popcorn gewünscht. Bitte liebe Leute, wählt das zum besten Live - Comedy -Act, denn genau das war es nämlich. Ich bin noch bei keiner Rede so kurz vor dem Lach-Erstickungstod gewesen.
Trotzdem - Die Rede vom Papst war lohnenswert. Das meine ich ernst. Wirklich - also schaut mich nicht so an. Ich stimme darin überein, dass sie intelligent aufgezogen war.
Dazu muss man kein Christ sein. Also sage ich mit Inbrunst: ich fand die Rede sehr gelungen, die der Vater vorgetragen hat. Zum Glück haben die Leute, die den Text verfassten, darauf geachtet, dass man besser nicht zu politisch an die Sache herangeht. 1:0 für die Christen.
Aber deswegen schreibe ich diesen Blogeintrag nicht. Mein Ansinnen ist ein ganz anderes.
Wir haben nun per Livestream gesehen, wie die Stimmung im Saal war und die lieben Kameras, die direkt auf die Politiker und die Rabbiner und die Bischöfe? zeigten, erweckten in mir das Gefühl, dass das nur eine Verarschung mehr auf der Liste der besten Veralberungstaktiken ist.
Sehr gut gemacht, lieber Bundestag und ihr ach so tollen Religionsvertreter. Ihr bekommt von mir ein glattes: FAIL.
Bestimmt fragt ihr euch warum?
Ich fragte mich, als ich die Gesichter sah, wieviele Leute von den Politikern bestochen oder gezwungen wurden, dorthin zu gehen? Das Interesse war meines Erachtens nach nicht wirklich da oder nur peripher. Immer wieder gab es Szenen, wo in der Rede die schläfrige Situation aufgelockert wurde, wo man das Gefühl hatte, der Papst musste eine Ohrfeige verpassen, damit nicht noch alle Ränge einschlafen.
Aber nach ein oder zwei Scherzen reagierten doch genug, um nicht zu offenbaren, wie wenig Lust auf diesen Besuch stand.

Folgende Dinge sind meinem geübten Auge aufgefallen: a) Einige Politiker, die ernsthaft gegen die Müdigkeit ankämpften oder an die Decke starrten.
b)Ein Mann der das Iphone mitten in der Rede zückte. Was phänomenal war, ich war versucht den Tweet zu finden, den er geschrieben hat.
c) Leute, die anfingen miteinander zu diskutieren und sich gegenseitig Sachen zu erklären.

Das schärfste war jedoch, als das Bild auf die beiden Rabbiner gingen, die offen eingenickt waren, obwohl der rechte von beiden sich immer wieder bemühte Aufrecht zu sitzen. Man mag diesem Rabbiner immerhin Willen unterstellen.
Weiterhin fielen mir die "Söhne der Kirche auf", wo die Hälfte entweder in Gebete versunken war oder tatsächlich schlief. So genau kann man das bei den Christen ja nicht sagen - aber es ist doch eine ziemliche Farce gewesen - und immer wieder folgten von mir und meinem Freund kleine Sticheleien. Zwei kleine Beispiele: "Der Politiker hat doch bestimmt gerade einen Zettel geschrieben, wo draufstand: "Das Nachsitzen habe ich mir aber anders vorgestellt ...""
So oder so ähnlich kam es herüber, als er seinen Block zu sich drehte und eine kurze Notiz darauf festhielt. Leider konnten wir nicht entdecken, wem er den Zettel zukommen ließ. Ich hatte unweigerlich das Bild von einer Schulstunde im Kopf. Der Lehrer erzählt und erzählt und die Kinder machen, was sie wollen.
Das zweite Beispiel bezog sich auf die Aussage zur grünen These des Papstes, der in seiner Rede ja verankerte, dass man Mensch und Umwelt nicht mehr von einander trennen kann und wir langsam erkennen müssen, dass es keinen anderen Weg mehr gibt, als auf unsere Umwelt acht zu geben. Ich fand auch nicht, dass er Werbung für die grünen gemacht hätte.
Recht hat er - das geht nicht. Also war die Frage "Haben wir einen Öko-Papst" von meinem Freund doch mehr liebevoll gemeint.
Meine Aussage: "Wie meinst du das denn? Wird der jetzt auch wiederverwertet?", wirkte viel mehr garstig.
Alles in allem eine Comedy, die man wirklich nur mit Popcorn und genügend Unglauben überstehen konnte, sonst hätte man sich in die Ecke begeben müssen, um sich zu schämen und zu heulen. Der Papst war so willkommen im Bundestag, dass fast 40 Abgeordnete artig im schnarchenden Tonfall mitbeteten und ein Idiot sogar den Saal verließ, dabei hat er doch verpasst, wie seine eigene Partei gelobt wurde. An diesen Politiker, an dieser Stelle ein besonderes: FAIL! Extra von mir. Ich hoffe er freut sich auf das Video, dass ihm zugeschickt werden wird. Thumbs up - für diese Idee.
Wie gut, dass ich kein Christ bin und das mit genügend Humor nehmen durfte.

In diesem Sinne wünsche ich euch frohes Lesen und bis bald

eure Teleri

Keine Kommentare: